Schriftgröße:
A
A
A
Logo
Suche:

Familie


Kreisverwaltung
Trier-Saarburg
Willy-Brandt-Platz 1
54290 Trier
Tel  (0651) 715 - 0   
Fax (0651) 715 - 200


Sprechzeiten:
Bürgerbüro
Montag:07:00 - 18:00 Uhr
Dienstag:07:00 - 16:30 Uhr
Mittwoch:07:00 - 12:00 Uhr
Donnerstag:07:00 - 18:00 Uhr
Freitag:07:00 - 14:00 Uhr
Fachämter:
Montag - Freitag
09:00 - 12:00 Uhr
sowie nach Vereinbarung

Home

Zur Newsübersicht Zum Newsarchiv
17.12.2019
Kreishaushalt 2020 mit großer Mehrheit verabschiedet

Umlage unverändert - Investitionen verdoppeln sich

Die letzte Kreistagssitzung in diesem Jahr wurde von der Haushaltsdebatte geprägt. Der Planentwurf des Kreishaushaltes 2020 weist ein Defizit von 2,3 Millionen Euro auf. Zurückzuführen ist dies unter anderem auf höhere Personalkosten sowie steigende Ausgaben für Pflichtaufgaben wie Sozial- und Jugendhilfe. Zudem werden die Investitionen in den Bereichen Breitbandausbau, Schulbau und Digitalisierung deutlich erhöht.

Die Kreisumlage, die aufgrund einer Forderung der Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion im letzten Jahr auf 44 Prozent angehoben wurde, bleibt für das kommende Jahr unverändert. Trotz des gleichbleibenden Umlagesatzes rechnet der Kreis hier mit Mehreinnahmen von rund 2,9 Millionen Euro.

Die Aufgaben des Kreises erweitern sich mit jedem Jahr. Aus diesem Grund muss die Verwaltung im kommenden Jahr 22,5 neue Stellen schaffen, was zu höheren Personalausgaben führt. Auch die Ausgaben bei den Pflichtaufgaben, wie die soziale Sicherung, steigen stetig an. In 2020 entfallen rund 70 Prozent der geplanten Aufwendungen auf den Bereich Jugend und Soziales. Allein für Kindertagesstätten rechnet der Kreis dabei mit Mehrausgaben von rund 1,3 Millionen Euro, die auf steigende Personalkosten sowie die Angebotserweiterung durch das neue Kita-Zukunftsgesetz zurückzuführen sind. Für die Instandhaltung kreiseigener Gebäude sind 2,5 Millionen Euro eingeplant. Außerdem ist auch im Jahr 2020 eine Verlustabdeckung für das Kreiskrankenhaus Saarburg in Höhe von 5,7 Millionen Euro vorgesehen.

Die geplanten Investitionen haben sich im Vergleich zum Jahr 2019 mehr als verdoppelt. Rund 44,4 Millionen Euro werden unter anderem für den Breitbandausbau, die Digitalisierung von Schulen sowie die Eingliederungshilfe bereitgestellt.

Mit den Stimmen der CDU, SPD, Bündnis 90/Die Grünen, FWG, FDP sowie der BfB beschloss das Gremium mehrheitlich den Kreishaushalt 2020. Während sich die AfD enthielt, stimmte die Fraktion Die Linke gegen den Entwurf.

Breitbandausbau Trier-Saarburg VRT Beschwerdesystem Jugendtaxi ART VRT KVHS WFG